Gucci macht Welle mit neuem Fashion Film im 60er Jahre Stil

Gucci macht Welle mit neuem Fashion Film im 60er Jahre Stil

Gucci Pre-Fall 2017 Fashion Film

Gucci bleibt sich treu und haut zur Präsentation der anstehenden Gucci Pre-Fall 2017 Kollektion einen weiteren Fashion Film der Extraklasse raus. Dieser ist nicht nur funky und catchy, sondern verbreitet vor allem eines: gute Laune! Verantwortlich für den 3 minütigen Streifen waren Glen Luchford und Alessandro Michele, die kurzer Hand die afrikanische Jugend wiederbelebten. Kernthema hierbei: Ausdrucksfreiheit durch Musik und Tanz. Ob es sich hierbei auch um ein politisches Statement handelt, bleibt offen.

Inspiration fand das Team um Creative Director Alessandro Michele in den Bildern des Fotografen Malick Sidibé. Der vor kurzem verstorbene Künstler war vor allem für seine Portraits der afrikanischen Jugendkultur in den 60er und 70er Jahren bekannt. Diese lieferten eine nahezu perfekte visuelle Steilvorlage und wurden dank des vielseitigen Charakters der Gucci Pre-Fall 2017 Kollektion gekonnt mit der britische Untergrundbewegung Northern Soul verknüpft, welche übrigens mit ihrer über 40-jährigen Geschichte zu den ältesten noch bestehenden Musikszenen der Popkultur gehört. Schauplatz war demzufolge einer der ältesten und denkwürdigsten Clubs in London: The Mildmay Club.

Gucci Pre-Fall 2017 Lookbook
Gucci Pre-Fall 2017 Lookbook
Gucci Pre-Fall 2017 Lookbook

Modisch gesehen trifft die Gucci Pre-Fall 2017 Kollektion den weit verbreiteten Nagel der Zeit. Back to the 60’s and 70’s heisst es aus bei Prada, Marni und co. College-artige Schnitte und Retro Referenzen sind halt wieder modern und versprühen gleichzeitig den Hauch von Freiheit, die erstmals die Generation unserer Eltern hautnah erlebte. Weite Hosen, Sakkos, College- und Bomberjacken werden hierbei m Gucci-Style mit Stickereien veredelt. Ziemlich bunt, aber cool! Die komplette Kollektion gibt’s hier.

Gucci Pre-Fall 2017 Lookbook

Fotos: Hersteller

Jean-Claude Mpassy
AUTOR

Jean-Claude Mpassy

Alle Beiträge von: Jean-Claude Mpassy