Unterhemden sind wieder cool! Und so werden sie diesen Sommer gestylt

Unterhemden sind wieder cool! Und so werden sie diesen Sommer gestylt

Unterhemden sind wieder cool! So werden sie diesen Sommer gestylt.

Ja, es stimmt! Unterhemden sind wieder voll im Trend! Während die gerippten Shirts in den vergangene Jahren vorrangig dazu dienten exzentrische Schweißproduktionen oder kälteempfindliche Nippel unter dem Businesshemd im Zaum zu halten, gestaltet sich ihre modische Funktion diesen Sommer neu. Als Allround-Waffe im Kampf gegen immer heißer werdende Temperaturen sind Unterhemden mittlerweile zur echten T-Shirt – oder Hemdenalternative geworden.

Nicolas Cage in Moonstruck

Wie cool das aussehen kann, wusste schon Nicolas Cage in seinen legendären Rollen in Con Air, Moonstruck oder Kiss of Death. Dort lässt er eingeölt zwar eher seine Muskeln als seinen Sinn für Mode sprechen, seiner Zeit war er dennoch irgendwie voraus. Um jedoch ein nicht ganz so machohaftes Bad-Boy-Image verkörpern zu müssen, haben wir die bedeutendsten Regeln und Styling-Tipps rund ums Unterhemd zusammengefasst. Das wichtigste vorab: Für alle Styling-Möglichkeiten gilt – Das Unterhemd gehört stets in die Hose gesteckt!

1. Offene Hemden

Hemden offen zu tragen ist wieder erlaubt! Das bedeutet jedoch nicht, dass kantig geschnittene und geschlossen getragene Hemden ihren Zenit bereits überschritten haben. Gerade an extrem heißen Tagen dient dieser extrem informelle Look für ein wenig Abkühlung. Lässt sich am besten zu dünnen Stoffhosen kombinieren und kann zwangsläufig auch ohne Gürtel getragen werden. Dezenter Halsschmuck kann den Look abrunden.

Modetrend des Sommers: Unterhemden. So stylt man sie
2. Geschlossene Hemden

Der Klassiker! Genau wie bei Businesshemden dient das Unterhemd hier in erster Linie als Schweiß-Stopper und verhindert zumindest einen durchnässten Rücken. Doch auch optisch hat dieser Look einiges zu bieten. Die obersten zwei Knöpfe des Hemdes bewusst offen lassen, damit die gerippte Struktur und der tiefe Ausschnitt des Unterhemds einen etwas formelleren Übergang erzeugen. Kommt gut auf sommerlichen Parties! Gürtel? Wünschenswert bei Outfits, die nicht Ton in Ton sind.

3. Jacken

Auf Jacken im Sommer zu verzichten wäre schade. Schließlich will man seine Lieblingsteile auch bei heißen Temperaturen stolz präsentieren. Die Möglichkeit das Hemd oder T-Shirt durch ein simples, geripptes Unterhemd zu ersetzen, kommt da wie gerufen. Wichtig nur. Die dünne Sommer-Jacke zu keinem Zeitpunkt ausziehen. Das wäre too much des Guten!

Modetrend des Sommers: Unterhemden. So stylt man sie
4. Anzüge

Die Königsdisziplin im sommerlichen Unterhemden-Styling! Wer seinen Business-Look etwas aufpimpen will und auch gerne bei 30 Grad und mehr im Anzug herumläuft, darf die Businesshemden und plainen Shirts gerne im Schrank lassen. Das weiße(!) Unterhemd bricht den formellsten aller Looks gekonnt und sieht extrem lässig aus. Ein Gürtel ist nicht zwangsläufig Pflicht.

Modetrend des Sommers: Unterhemden. So stylt man sie
Jean-Claude Mpassy
AUTOR

Jean-Claude Mpassy

Alle Beiträge von: Jean-Claude Mpassy